mit naturgucker zum artenkenner

(c) Silke Lorenz, Eveline Merches, Matthias Schwabe / naturgucker.de

In der naturgucker.de-Nutzerbefragung (Okt. 2014, 18.700 Adressaten, 2353 Antwortende) gab es eine klare Antwort auf die Frage "Haben Sie sich mit dem naturgucker in eine oder mehrere neue Artengruppen eingearbeitet?" Überraschende 23% (davon 10% in eine, 13% in mehrere Artengruppen) haben mit "ja" geantwortet. Auf alle Naturgucker hochgerechnet haben also wohl knapp 5 000 Naturbeobachter mit Hilfe von naturgucker.de ihr Interessenfeld im Laufe der Zeit erweitert!

Und etwas weiteres Bemerkenswertes: Die "regelmäßigen Beobachter" sind in dieser Gruppe besonders stark vertreten, aber auch die, die sich selbst nur als “Betrachter” von naturgucker.de charakterisierten, bekunden in einem beachtlichen Anteil ein gestiegenes Interesse an weiteren, für sie "neuen" Artengruppen. Unser Partner ArtenFinder in Rheinland-Pfalz berichtet aus seiner Beobachtergemeinschaft Vergleichbares.

Die beobachtbare Ausweitung des Beobachtungsinteresses hat einige Naturgucker bereits zu anerkannten Artenkennern in neuen Interessengebieten werden lassen. Andere sind erst am Beginn dieser Entwicklung und verspüren die Notwendigkeit der Unterstützung im Einsteigerstadium. Aber allen gemeinsam ist ganz offensichtlich ein sich entwickelndes, zunehmend artengruppenübergreifendes Interesse an der Vielfalt der Natur. Dabei tritt neben dem Spaß am Naturgucken die Motivation, für sich selbst "neues Wissen zu schaffen", auch um so die komplexen Zusammenhänge der Natur schrittweise besser verstehen zu können.

Via Internet entstandene Beobachtergemeinschaften wie die von naturgucker.de, können auf dieser Basis durch das Zusammentragen von Einzeldaten zu vielen Arten auch völlig neues "Wissen schaffen", denn erst im Verbund und in der Verknüpfung der vielen Einzelbeobachtungen lassen sich z. B. Veränderungen der Vielfalt der Arten (Biodiversität) erkennen und wissenschaftlich analysieren. naturgucker.de bietet dazu mit seinem artenübergreifenden Konzept die ideale Plattform, um diese Entwicklungen transparent werden zu lassen. Jeder Naturgucker kann somit mit den Beobachtungsmeldungen auch wichtige Grundlagen für den Natur- und insbesondere den Artenschutz leisten.

Aber auch in diesem Zusammenhang ist wesentlich: Grundlegende Voraussetzung für Artenschutz ist gute Artenkenntnis und gute Artenkenntnis ist wiederum der entscheidende Schlüssel zur Erhaltung  regionaler und globaler Biodiversität. Damit bietet naturgucker.de seinen Nutzern auch einen unmittelbaren Bezugspunkt zu einer nachhaltig wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe.

Und genau hier möchte das naturgucker.de-Team nun ansetzen und Ihnen als interessierte Naturbeobachter über unterschiedliche Angebote beim Einstieg in neue Artengruppen oder beim Aufbau tieferer Artenkenntnisse Unterstützung anbieten.

Der Bogen wird sich dabei mit der Zeit von 

  • naturgucker monitoring
  • naturgucker praktikum 
  • naturgucker exkursionen
  • naturgucker reisen
    bis hin zu einer
  • naturgucker akademie

spannen. Im Jahr 2015 haben mit ersten Praktika begonnen. 

Das Gemeinsame aller Angebote wird sein, dass sie einen integrativen, ganzheitlichen Blick auf das Thema bieten werden. Auch bei artgruppenspezifischen Angeboten wird deshalb immer die Natur in ihrer Vielfalt im Blick sein. Deshalb haben wir uns auch dazu entschieden, Ihnen die Angebote gemeinsam unter dem Motto "vielfalt studieren" zu präsentieren. 

In diesem Sinne: Naturgucken schafft Wissen und macht Spaß!