NABU|naturgucker-Akademie – vielfältige Lernangebote rund um Artenwissen

Dass selbst in Kreisen Naturinteressierter hinsichtlich des Artenwissens teils deutlich "Luft nach oben" ist, hat die arten|pisa-Umfrage gezeigt, die von naturgucker.de, dem NABU und der Hochschule Geisenheim University im September 2017 gemeinsam durchgeführt wurde. Hinsichtlich der 36 in der Umfrage abgefragten Arten wurde durchschnittlich lediglich die Schulnote "ausreichend" erreicht. Damit lässt sich das durchschnittliche Artenwissen als unbefriedigend einstufen, wobei noch einmal hervorzuheben sei, dass die Umfrage primär unter naturaffinen Personen erfolgte und somit bereits eine "positive" Vorauswahl getroffen worden war.

Die Möglichkeit, einen Ausweg aus diesem Dilemma der unbefriedigender Artenkenntnisse in der Bevölkerung und des Schwundes der Artenkenner zu finden, bietet die interaktive bürgerwissenschaftliche Plattform naturgucker.de bereits seit Jahren. In zwei Befragungen im Oktober 2014 und im August 2017 haben über 25 % der Nutzer von naturgucker.de (Stichprobengröße 2014: n = 2.350, Stichprobengröße 2017: 1.160) angegeben, sich mit naturgucker.de in mindestens eine bislang unbekannte Artengruppe eingearbeitet zu haben, obwohl es keine über die zu diesem Zeitpunkt normalen Funktionen hinausgehenden speziellen Lernangebote gab.

Bereits mit den seinerzeit vorhandenen Mitteln war sogenanntes „informelles Lernen“ möglich. Dabei steht der Wissenserwerb mit sozialen Aspekten in Zusammenhang steht. Auf naturgucker.de entsprach dies beispielsweise der Möglichkeit, Beobachtungen und Bilder zu kommentieren und Artbestimmungshinweise zu geben beziehungsweise diese zu diskutieren. Schon dadurch haben viele Nutzer neue Artenkenntnisse gewinnen können. Künftig soll das Lernangebot erheblich vergrößert werden.

 

Die NABU|naturgucker-Akademie

Die NABU|naturgucker-Akademie verfolgt das Ziel, diese Entwicklung mit qualifizierten, kompetenzorientierten Ausbildungsangeboten im Rahmen eines offenen Mehrkanalmodells deutlich zu verstärken, so dass das dringend benötigte Nachwachsen von Artenkennern nachhaltig gefördert werden kann. Das Angebotsspektrum soll dabei von niedrigschwelligen Hilfsangeboten bis hin zu sehr speziellen Lerninhalten mit Expertenwissen reichen und so möglichst viele Naturinteressierte mit unterschiedlichem Kenntnisstand gleichermaßen adressieren.

Geplant ist, die aufbereiteten Informationen zu den Arten über drei Kommunikationskanäle bereitzustellen:

 

  • arten|online (in naturgucker.de integrierte Werkzeuge integriert, die das Bestimmen von Arten(gruppen) ermöglichen und den informellen Erwerb von Artenwissen fördern)
  • arten|mobil (naturgucker.de-Apps für Smartphones und Tablets enthalten symbolbasierte Multikriterien-Bestimmungsschlüssel, Artporträts, Artentraining und Meldemöglichkeiten für Beobachtungen)
  • arten|offline (ausgewählte Inhalte werden in Kooperation mit dem Haupt Verlag publiziert oder anderweitig gedruckt zur Verfügung gestellt oder über Partner in Form klassischer Seminare angeboten)

 

Wesentliches Merkmal dieser Angebote ist es, dass die Lerninhalte über die verschiedenen Medien hinweg in unterschiedlichen Lernformen angeboten und kombiniert werden können. Interessierte Lernende können somit gemäß ihrer individuellen Präferenzen frei über Inhalte, Lernformen und Lernwege entscheiden. So wird non-formales Lernen mit sozial orientiertem, informellem Lernen erfolgversprechend verknüpft.

Nachweise und Zertifikate

Je nach individueller Ambition kann jede(r) Nutzer(in) Kenntnisnachweise der NABU|naturgucker-Akademie und Zertifikate der Hochschule Geisenheim University erwerben. Es ist zudem geplant, dass alle künftigen Angebote von Partnern wie z. B. Naturschutzakademien, Volkshochschulen, Naturschutzverbänden und Fachgesellschaften für ihre Arbeit im Rahmen einer Kooperation mit der NABU|naturgucker-Akademie frei genutzt werden können.