Jede Beobachtung zählt!

Rotkehlchen, (c) Hartmut Glinkemann/naturgucker.de
Rotkehlchen, (c) Hartmut Glinkemann/naturgucker.de

 

Wie schon in den Vorjahren, richtete naturgucker.de gemeinsam mit dem NABU auch im Winter 2017/2018 wieder einen großen Beobachtungswettbewerb aus. Das Melden von Naturbeobachtungen auf naturgucker.de lohnte sich, denn es gab tolle Preise zu gewinnen! Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt in der zweiten Januarhälfte 2018.

 

Winterliche Naturbeobachtungen

Der Wettbewerb dauerte vom 9. Dezember 2017 bis zum 4. Januar 2018, siehe Teilnahmebedingungen. Alle Beobachtungen, die während dieses Zeitraums über naturgucker.de beziehungsweise über eine der vielen Partnerseiten wie NABU-naturgucker.de oder auch Alpenpark Karwendel erfasst wurden, zählten als je ein Los und somit als Beiträge zum Wettbewerb.

Dieses Mal warteten gleich zwei Hauptpreise auf ihre Gewinner. Wir haben zweimal je ein hochkarätiges Fernglas von SWAROVSKI OPTIK: das CL Companion 8x30 B im Wert von 1.100 € verlost, darüber hinaus gab es 21 weitere attraktive Buch- und Zeitschriftenpreise.

 

Und so funktionierte es

Prämiert werden ganz allgemein alle während des Wettbewerbszeitraums auf naturgucker.de oder unseren Partner-Portalen gemeldeten Beobachtungen. Dabei entspricht jede Beobachtung zu einem Tier, einer Pflanze oder einem Pilz einem Los und bieten  damit eine Chance auf einen der Preise.

Beobachtet werden darf im Grunde überall: in Deutschland am Futterhaus vor dem Fenster, am nahe gelegenen Baggersee oder beim Spaziergang im Wald, aber auch im Winterurlaub in Österreich oder der Schweiz sowie in fernen Gegenden der Welt.

 

Wintervögel im Fokus

Wer nicht nur gern die Natur beobachtet, sondern mit seinen Beobachtungsdaten auch den Naturschutz unterstützen wollte, für den gab es einen weiteren Tipp. Vom 5. bis 7. Januar 2018 richteten der NABU und der LBV die bundesweite Vogelzählaktion "Stunde der Wintervögel" aus.

Der Schwerpunkt dieser seit etlichen Jahren einmal jährlich im Januar durchgeführten Beobachtungsaktion liegt grundsätzlich auf den Vögeln im Garten, also den gefiederten Bewohnern des Siedlungsraums. Eine Stunde lang sollen dabei am selben Ort die Vögel gezählt werden, wobei auf eine spezielle Zählweise zu achten ist. Es wird immer die höchste gleichzeitig beobachtete Individuenzahl einer Vogelart notiert.

Auch bei dieser Aktion Anfang Januar 2018 hat es Gewinnchancen geben, wobei aber vor allem der Erkenntnisgewinn über die Situation der heimischen Vogelarten für die Ausrichter der Mitmachaktion von besonderer Bedeutung war. Detailinformationen über diese Veranstaltung und Ergebnisse finden sich auf der Aktions-Website.